Archivgut Nachlass

Karoline B. NL 33

August 1936 bis September 1938, März 1939 bis Dezember 1944

Weitere Informationen

Einrichtung: Sammlung Frauennachlässe | Wien
Jahr: August 1936 bis September 1938, März 1939 bis Dezember 1944
Sprache: Deutsch
Beschreibung:

Orte: Imst in Tirol, Wien; verschiedene Orte aus dem Kriegseinsatz im 2. Weltkrieg: im Waldviertel in Niederösterreich, Bodenwerder bei Kassel und Göttingen in Deutschland, Opole (Oppeln) in Polen u.a.


Quellentypen: Korrespondenz (Paarkorrespondenz, Feldpost aus dem 2. Weltkrieg): 101 Schreiben


Zum Bestand: Adressatin: Karoline B. (geb. S.); 1919-1983, geb. und gest. in Wien

Schreiber: Hans B.; geb. 1916 in Wien, gest. 1945 in Bras in Belgien

Übergeberin: Marion B. (Enkelin von Karoline und Hans B.), 2001



Aus dem schriftlichen Nachlass von Karoline B. (geb. S.) sind 100 Schriftstücke aus der Korrespondenz mit ihrem Verlobten und (späteren) Ehemann Hans B. erhalten. 31 Briefen (August 1936 und September 1938) hat der gelernte H. und Fließenleger während seines Militärdienstes in Imst in Tirol an die Verlobte in Wien geschrieben. Aus 1938 liegen zwei Antwortschreiben von Karoline B. vor. Karoline B. hatte nach Bericht der Übergeberin eine Hutmacherinnenlehre absolviert. Nach dem Krieg nähte sie in Hausarbeit verschiedene Werkstücke.

Die 62 Feldpostschreiben (und ein leeres Kuvert) von Hans B. wurden zwischen März 1939 und Dezember 1940 sowie von Jänner bis Dezember 1944 verfasst. Wiederum drei Antwortschreiben von Karoline B. sind aus 1940.

Das Paar hat im November 1938 geheiratet und hatte zwei Kinder. Heinz wurde 1938 geboren, Lieselotte 1943. Im Jänner 1945 starb Hans B. als Gebirgsjäger in Bras im Süden von Belgien.

Anmerkung:
Aus Datenschutzgründen werden in diesem Online-Verzeichnis alle Nachnamen abgekürzt angegeben. Die mit den Übergeber/innen der Bestände jeweils vertraglich vereinbarte Verwendung der Namen ist bei der Recherche vor Ort abzuklären.
Gesamten Bestand von Sammlung Frauennachlässe anzeigen

Standort

Sammlung Frauennachlässe
c/o Institut für Geschichte, Universität Wien

Universitätsring 1
1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 4277 408 12
Öffnungszeiten
Die Benutzung der Bestände erfolgt nach vorangegangener Terminvereinbarung und Vorlage des Forschungsvorhabens.
Benutzungszeiten, für die ein Termin vereinbart werden kann, sind Mi & Do 11.00 - 17.00 Uhr bzw. auf Anfrage (per Mail oder telefonisch).
Die erste Sichtung der Quellen erfolgt in den Räumlichkeiten der Sammlung Frauennachlässe. Für die spätere Bearbeitung ist eine Aufstellung der Materialien in der Fachbibliothek für Geschichte möglich.

Ich stimme der Nutzung von Google Maps zu.

Ähnliche Einträge