Archivgut Nachlass

Karoline G. NL 259 I

1903 bis 1911, 1925

Weitere Informationen

Einrichtung: Sammlung Frauennachlässe | Wien
Jahr: 1903 bis 1911, 1925
Sprache: Deutsch
Beschreibung:

Orte: Wien


Quellentypen: Aufzeichnungen in Buchform: 1 Poesiealbum; Weiteres: dekoriertes Tapetenstück, Schachtel


Zum Bestand: Besitzerin: Karoline G.; 1892-1957, geb. und gest. in Wien

Übergeberin: Barbara K. (Nachfahrin von Karoline G.), 2019



Karoline (Lina) G. wuchs in bürgerlichen Verhältnissen in Wien Döbling auf. Ihr Vater war Bankangestellter. Das von ihr erhaltene Poesiealbum ist laut dem eingangs in Zierschrift angebrachten Vermerk "Dem Andenken aller Freunde gewidmet". Es enthält 24 Einträge aus einem Zeitraum von 1903 bis 1910 von Verwandten und Freundinnen. Manche sind auf Englisch verfasst. Bei einigen Einträgen und auch dazwischen sind Klebebilder angebracht. Ein weiterer Eintrag wurde 1925 eingeschrieben. Das Buch hat einen grünen Samteinband mit Goldvzerzierung aus Kunststoff sowie Goldschnitt.

Aufbewahrt wurde es in einer Schmuckschachtel, deren Deckel mit einer Postkarte eines Schlosses vermutlich aus Großbritannien gestaltet ist. Dabei abgelegt ist auch ein mit getrockneten Blumen und Klebebild-Engeln verziertes rotbraunes Tapetenstück mit goldenem Jugendstilmotiv, das laut der mit 3. Mai 1907 datierten Aufschrift eine "Erinnerung an die Billrothstraße 28" ist.

Anmerkung:
Aus Datenschutzgründen werden in diesem Online-Verzeichnis alle Nachnamen abgekürzt angegeben. Die mit den Übergeber/innen der Bestände jeweils vertraglich vereinbarte Verwendung der Namen ist bei der Recherche vor Ort abzuklären.
Gesamten Bestand von Sammlung Frauennachlässe anzeigen

Standort

Sammlung Frauennachlässe
c/o Institut für Geschichte, Universität Wien

Universitätsring 1
1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 4277 408 12
Öffnungszeiten
Die Benutzung der Bestände erfolgt nach vorangegangener Terminvereinbarung und Vorlage des Forschungsvorhabens.
Benutzungszeiten, für die ein Termin vereinbart werden kann, sind Mi & Do 11.00 - 17.00 Uhr bzw. auf Anfrage (per Mail oder telefonisch).
Die erste Sichtung der Quellen erfolgt in den Räumlichkeiten der Sammlung Frauennachlässe. Für die spätere Bearbeitung ist eine Aufstellung der Materialien in der Fachbibliothek für Geschichte möglich.

Ich stimme der Nutzung von Google Maps zu.

Ähnliche Einträge