Archivgut Sammlung

Karoline (von) N. NL 31 I

Dezember 1895 bis Mai 1927

Weitere Informationen

Einrichtung: Sammlung Frauennachlässe | Wien
Jahr: Dezember 1895 bis Mai 1927
Sprache: Deutsch
Beschreibung:

Orte: Graz, Wien u.a.


Quellentypen: Korrespondenz (Paarkorrespondenz, Familienkorrespondenz, Feldpost aus dem 1. Weltkrieg): 223 Schreiben


Zum Bestand: Schreiberin/Adressatin: Karoline (von) N. (geb. von S.); geb. um 1862 in Graz in der Steiermark, gest. 1932 in Wien

Übergeber: Paul V. (Zufallsfund), 2000



Karoline (genannt Lina) (von) N. (geb. von S.) kam aus einer bürgerlich gut situierten Grazer Beamtenfamilie, nach der Eheschließung mit dem Beamten Karl (Ritter von) N. (um 1860–1926) lebte sie in Wien, das Paar hatte drei Töchter.

Ihr schriftlicher Nachlass umfasst umfangreiche Korrespondenzen aus ihrer Brautzeit als auch aus späteren Jahren. Alle Briefe liegen ohne Kuverts vor, die meisten sind nicht datiert. Dementsprechend können sowohl das konkrete Datum als auch die Absende- und Zielorte bei den meisten Schreiben nicht eruiert werden. Den größten Teil der Korrespondenzen machen 73 Liebebriefe aus, die Karoline (von) N. zwischen Dezember 1895 und Juli 1912 an ihren (späteren) Ehemann Karl (Ritter von) N. geschrieben hat. Darin formuliert sie unter anderem ihre Vorstellungen über ihre spätere Rolle als bürgerliche Ehefrau.

Von der Post an Karoline (von) N. sind insgesamt 16 Schreiben vorhanden, drei dieser Briefe (Juni 1907 bis August 1915) sind von ihrem Ehemann, drei weitere sind Feldpostschreiben des Neffen Robert S. Dieser Korrespondenz ist die Anzeige einer Kriegstrauung im Jänner 1917 angeschlossen.

Daneben liegt weiters vor: 31 Schreiben von Juni 1902 bis November 1926 an „Frau Hofrat Leopoldine S.“, vermutlich eine Schwägerin von Karoline (von) N. in Graz, 25 Schreiben (v.a. Postkarten) von Februar bis Mai 1927 an die Tochter Lotte (von) N. in Graz, 7 Schreiben von September 1898 bis November 1904 an die Eltern und 7 an die Töchter Bertha und Grete (von) N. sowie vereinzelte Schreiben an weitere Adressatinnen und Adressaten. Auch die meisten dieser Schreiben sind sowohl zeitlich als auch räumlich nicht klar zuordenbar.

Von Karl (Ritter von) N. liegen außerdem 29 weitere Schreiben an verschiedene Adressatinnen und Adressaten vor.

Anmerkung:
Aus Datenschutzgründen werden in diesem Online-Verzeichnis alle Nachnamen abgekürzt angegeben. Die mit den Übergeber/innen der Bestände jeweils vertraglich vereinbarte Verwendung der Namen ist bei der Recherche vor Ort abzuklären.
Gesamten Bestand von Sammlung Frauennachlässe anzeigen

Standort

Sammlung Frauennachlässe
c/o Institut für Geschichte, Universität Wien

Universitätsring 1
1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 4277 408 12
Öffnungszeiten
Die Benutzung der Bestände erfolgt nach vorangegangener Terminvereinbarung und Vorlage des Forschungsvorhabens.
Benutzungszeiten, für die ein Termin vereinbart werden kann, sind Mi & Do 11.00 - 17.00 Uhr bzw. auf Anfrage (per Mail oder telefonisch).
Die erste Sichtung der Quellen erfolgt in den Räumlichkeiten der Sammlung Frauennachlässe. Für die spätere Bearbeitung ist eine Aufstellung der Materialien in der Fachbibliothek für Geschichte möglich.

Ich stimme der Nutzung von Google Maps zu.

Ähnliche Einträge