Archivgut Nachlass

Anna R. NL 132 I

Oktober 1903, 1928 bis Jänner 1934

Weitere Informationen

Einrichtung: Sammlung Frauennachlässe | Wien
Jahr: Oktober 1903, 1928 bis Jänner 1934
Sprache: Deutsch
Beschreibung:

Orte: Bad Gastein und Traunkirchen in Salzburg


Quellentypen: 2 amtliche Dokumente; Weiteres: 1 Gedicht (in Kopie); 4 Kalender


Zum Bestand: Schreiberin: Anna R. (geb. H.); geb. 1878 in Traunkirchen in Salzburg, gest. 1955 in Bad Gastein in Salzburg

Übergeberin: Inge M. (Enkelin von Anna R.), 2009



Die von Anna R. (geb. H.) vorliegenden amtlichen Dokumente sind ein undatiertes Extract und die Abschrift (von 1928) des Trauscheins ihrer 1903 mit dem Tischler Josef Karl R. (geb. 1975) geschlossenen Ehe sowie ein Notariatsakt von 1912, in dem beide erklären, „daß bezüglich unseres Ehebandes eine Gütergemeinschaft ausdrücklich ausgeschlossen“ sei.

Aus 1947 ist die Kopie eines mit Maschine geschriebenen Gedichtes vorhanden, das die Schreiberin Annie Reinhardt „Zum Geburtstag unserer Fahnenmutter Anna R.“ verfasst hat.

Aus 1944, 1946 und 1948 liegen zudem drei Exemplare des kleinformatigen „Salzburger Hauskalenders“ vor, in dem die aktuellen Namenstage nachgeschlagen werden konnten. Im „Salzburger Bauernkalender“ aus 1955 schließlich ist eine Fotografie des „Jubelpaares“ Anna und Josef R. mit Familie in „Alt-Gasteiner Tracht“ abgedruckt.

Anmerkung:
Aus Datenschutzgründen werden in diesem Online-Verzeichnis alle Nachnamen abgekürzt angegeben. Die mit den Übergeber/innen der Bestände jeweils vertraglich vereinbarte Verwendung der Namen ist bei der Recherche vor Ort abzuklären.
Gesamten Bestand von Sammlung Frauennachlässe anzeigen

Standort

Sammlung Frauennachlässe
c/o Institut für Geschichte, Universität Wien

Universitätsring 1
1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 4277 408 12
Öffnungszeiten
Die Benutzung der Bestände erfolgt nach vorangegangener Terminvereinbarung und Vorlage des Forschungsvorhabens.
Benutzungszeiten, für die ein Termin vereinbart werden kann, sind Mi & Do 11.00 - 17.00 Uhr bzw. auf Anfrage (per Mail oder telefonisch).
Die erste Sichtung der Quellen erfolgt in den Räumlichkeiten der Sammlung Frauennachlässe. Für die spätere Bearbeitung ist eine Aufstellung der Materialien in der Fachbibliothek für Geschichte möglich.

Ich stimme der Nutzung von Google Maps zu.

Ähnliche Einträge