Archivgut Vorlass

Regine K. NL 71 IV

18. Jahrhundert bis 2007

Weitere Informationen

Einrichtung: Sammlung Frauennachlässe | Wien
Jahr: 18. Jahrhundert bis 2007
Sprache: Deutsch
Beschreibung:

Orte: Rutzenmoos in Oberösterreich, Wien; Berlin in Deutschland; Zoppot (Sopot) in Polen u.a.


Quellentypen: autobiografische Texte: Texte (2 Broschüren, 1 Publikation, insgesamt 204 Seiten); 56 Fotografien (als Scan)


Zum Bestand: Schreiberin: Regine K. (geb. M.-S.); geb. 1942 in Sopot (Zoppot) in Polen

Übergeberin: Regine K., 2010



Regine K. hat in zwei Texten die Biografien ihrer Vorfahrinnen und Vorfahren aufgearbeitet. In der Broschüre „Die Familie S.“ (52 Seiten) schildert sie die Lebensläufe von deren verschiedenen Mitgliedern, wobei die Informationen bis in das 18. Jahrhundert zurückgehen. In der Broschüre „Die Familie P.“ (40 Seiten) liegt der Fokus auf den Biografien von Regine K.s Eltern, Erika M.-S. (geb. P., 1917-2007) und dem Pfarrer Steffen M.-S. (1913-1999), mit deren Heirat 1938 der Text auch beginnt. Beide Texte enthalten zahlreiche Scans sowie die Abschriften von Briefen und anderen autobiografischen Dokumenten, die zum Teil im Original in den Beständen 71 I, 71 II und 71 III in der Sammlung Frauennachlässe archiviert sind. Eingearbeitet sind zudem 56 Fotografien, zumeist Porträts. Eingearbeitet sind auch 56 Fotografien, zumeist Porträts aus dem Zeitraum von 1872 bis 1938.

Die Sammlung autobiografischer Erzählungen „Der Duft der Sommerwiesen“ (112 Seiten) ist 1992 im Georg Prachner Verlag in Wien erschienen. Hier beschreibt Regine K. u.a. ihre Kindheit in Rutzenmoos in Oberösterreich. Illustriert ist das Buch mit Zeichnungen ihrer Mutter Erika M.-S..

Anmerkung:
Aus Datenschutzgründen werden in diesem Online-Verzeichnis alle Nachnamen abgekürzt angegeben. Die mit den Übergeber/innen der Bestände jeweils vertraglich vereinbarte Verwendung der Namen ist bei der Recherche vor Ort abzuklären.
Gesamten Bestand von Sammlung Frauennachlässe anzeigen

Standort

Sammlung Frauennachlässe
c/o Institut für Geschichte, Universität Wien

Universitätsring 1
1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 4277 408 12
Öffnungszeiten
Die Benutzung der Bestände erfolgt nach vorangegangener Terminvereinbarung und Vorlage des Forschungsvorhabens.
Benutzungszeiten, für die ein Termin vereinbart werden kann, sind Mi & Do 11.00 - 17.00 Uhr bzw. auf Anfrage (per Mail oder telefonisch).
Die erste Sichtung der Quellen erfolgt in den Räumlichkeiten der Sammlung Frauennachlässe. Für die spätere Bearbeitung ist eine Aufstellung der Materialien in der Fachbibliothek für Geschichte möglich.

Ich stimme der Nutzung von Google Maps zu.

Ähnliche Einträge