Weiblicher Eigensinn und Gesellschaftspolitik

Nach wie vor sind die Widersprüche im weiblichen Alltag Quelle des Widersprechens: Soziale Erfahrungen von Frauen, aus denen heraus gesellschaftspolitische Kritik und politische Forderungen artikuliert werden. Diese Zusammenhänge zu negieren, in der gesellschaftlichen Debatte zum Verschwinden zu bringen, ist allerdings längst Bestandteil des neoliberalen Diskurses. Brüche im Leben von Frauen, aber auch von Männern, werden im Zuge der Wirtschaftkrise zunehmen. Umso wichtiger, dem Begehren nach dem weiblichen Eigensinn weiter nachzugehen. „Etwas anderes“ der selbstverständlichen Privilegierung männlicher Lebensführung entgegen zu setzen. In diesem Sammelband werden frauenpolitische Themen in Zusammenhang mit gesellschaftspolitischem Wandel und politischen Weichenstellungen diskutiert. Die Themen reichen vom Umbruch der Arbeitsgesellschaft, den Auswirkungen der Krise, der Widersprüchlichkeit von Geschlechterpolitik, einer kritischen Bilanzierung von Gender Mainstreaming, Care-Ökonomie, den gesellschaftlichen Bedingungen für Solidarität, prekären Verhältnissen, pragmatischen Utopien, geschlechtergerechtem Wirtschaften bis hin zur Frage nach einem neuem Feminismus. Mit Beiträgen von Leila Hadj-Abdou, Kornelia Hauser, Helene Klaar, Eva Kreisky, Ursula Kubes-Hofmann, Birge Krondorfer, Andrea Mautz, Gabriele Michalitsch, Ingrid Moritz, Martin Schenk, Christa Schlager, Marlene Streeruwitz, Alexandra Weiss, Christine Wieser.

1. Verfasser_in:
Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /usr/local/vufind/themes/bootstrap3/templates/RecordDriver/SolrDefault/collection-info.phtml on line 50
Format: Buch
Sprache: Deutsch
Veröffentlicht: Wien ÖGB-Verl. 2
0
1
3
Schlagworte:
ISBN: 9783703515712

Weiblicher Eigensinn und Gesellschaftspolitik

Vollständige Sammlung ansehen
Beschreibung: Nach wie vor sind die Widersprüche im weiblichen Alltag Quelle des Widersprechens: Soziale Erfahrungen von Frauen, aus denen heraus gesellschaftspolitische Kritik und politische Forderungen artikuliert werden. Diese Zusammenhänge zu negieren, in der gesellschaftlichen Debatte zum Verschwinden zu bringen, ist allerdings längst Bestandteil des neoliberalen Diskurses. Brüche im Leben von Frauen, aber auch von Männern, werden im Zuge der Wirtschaftkrise zunehmen. Umso wichtiger, dem Begehren nach dem weiblichen Eigensinn weiter nachzugehen. „Etwas anderes“ der selbstverständlichen Privilegierung männlicher Lebensführung entgegen zu setzen. In diesem Sammelband werden frauenpolitische Themen in Zusammenhang mit gesellschaftspolitischem Wandel und politischen Weichenstellungen diskutiert. Die Themen reichen vom Umbruch der Arbeitsgesellschaft, den Auswirkungen der Krise, der Widersprüchlichkeit von Geschlechterpolitik, einer kritischen Bilanzierung von Gender Mainstreaming, Care-Ökonomie, den gesellschaftlichen Bedingungen für Solidarität, prekären Verhältnissen, pragmatischen Utopien, geschlechtergerechtem Wirtschaften bis hin zur Frage nach einem neuem Feminismus. Mit Beiträgen von Leila Hadj-Abdou, Kornelia Hauser, Helene Klaar, Eva Kreisky, Ursula Kubes-Hofmann, Birge Krondorfer, Andrea Mautz, Gabriele Michalitsch, Ingrid Moritz, Martin Schenk, Christa Schlager, Marlene Streeruwitz, Alexandra Weiss, Christine Wieser.
1. Verfasser_in:
Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /usr/local/vufind/themes/bootstrap3/templates/RecordDriver/SolrDefault/collection-record.phtml on line 18
Sprache: Deutsch
Format: Buch