Buch Monografie

Feministische Kritiken und Menschenrechte : Reflexionen auf ein produktives Spannungsverhältnis

Verfasst von: Leicht, Imke [weitere]
2016 , 152 S.

Weitere Informationen

Einrichtung: Frauensolidarität | Wien
Formatangabe: Aufsatzsammlung
Verfasst von: Leicht, Imke; Meisterhans, Nadja; Löw, Christine
Schriftenreihe: Politik und Geschlecht
Jahr: 2016
Maße: 21 cm
ISBN: 3847407023
Inhaltsangabe:
  • Inhalt: Feministische Kritiken und Menschenrechte: Eine Einleitung - Imke Leicht / Nadja Meisterhans / Christine Löw / Katharina Volk * Menschenrechte in feministischer Kritik: Aktuelle Debatten und Umsetzungskrisen - Elisabeth Holzleithner * Postmoderne Freiheit. Zur Rezeption von Walter Benjamins Zur Kritik der Gewalt bei Judith Butler - Rike Sinder * Die doppelte EntGRENZung des Menschlichen Nachdenken über Universalität und Relativität der Menschenrechte am Beispiel von Kultur und Geschlechterordnung - Petra Klug * Zur Kritik der Homonationalismus-Kritik - Laura Eigenmann * LGBTIQ-Rechte als Indikatoren von ‚Entwicklung‘? Postkolonial-queere Perspektiven auf entwicklungspolitische Debatten um sexuelle Menschenrechte - Christine M. Klapeer * Die Perspektive feministischer IB-Theorien – ein Blick auf Frauenrechte und Entwicklung - Caroline Kärger * Frauen- und Menschenrechte im Kontrast zu geschlechtsspezifischer Gewalt und Xenophobie in Südafrika - Rita Schäfer
  • Sprache: Deutsch
    Beschreibung:
    Der Band thematisiert die Bedingungen und Möglichkeiten eines feministischen Menschenrechtsbegriffs und seiner Praxis. Dabei werden sowohl bestehende Konfliktfelder als auch Potenziale einer menschenrechtsorientierten Theorie und Praxis aufgezeigt. Neben den innerfeministischen und theoretischen Auseinandersetzungen am Beipiel der Frage der Universalität der Menschenrechte beschäftigen sich die Beiträge mit dem Spannungsfeld zwischen Universalismus und Kulturrelativismus, der machtpolitischen Instrumentalisierung von Menschenrechten durch den Westen am Beispiel der Homonationalismus-Debatte, mit den Problematiken, die bei der Förderung von LGBTIQ-Menschenrechten im Globalen Süden entstehen, mit dem Wechselverhältnis von Frauenrechten und Entwicklung aus der Perspektive feministischer Theorien der Internationalen Beziehungen, sowie mit der Diskrepanz zwischen verfassungsrechtlich kodifizierten Frauen- und Menschenrechten und real existierenden rassistischen, sexistischen und homophoben Gewaltformen am Beispiel Südafrika.
    QRCode: QR-Code

    Standort

    Frauen*solidarität feministisch-entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit
    Sensengasse 3
    A-1090 Wien
    Telefon: +43 (1)317 40 20-0
    Öffnungszeiten
    Mo & Di 09.00 - 17.00 Uhr
    Mi & Do 09.00 - 19.00 Uhr
    Fr 09.00 - 14.00 Uhr