Buch Sammelband

Decolonizing enlightenment : transnational justice, human rights and democracy in a postcolonial world

Herausgegeben von: Dhawan, Nikita
Opladen [u.a.] : Budrich , 2014 , 335 S.

Weitere Informationen

Einrichtung: Frauensolidarität | Wien
Formatangabe: Aufsatzsammlung
Herausgegeben von: Dhawan, Nikita
Schriftenreihe: Politik und Geschlecht
Jahr: 2014
Maße: 21 cm
ISBN: 3847400568
Inhaltsangabe:
  • I. Entangled Legacies: Nikita Dhawan Affirmative Sabotage of the Master’s Tools: The Par adox of Postcolonial Enlightenment; Karin Hostettler Under (Post)colonial Eyes: Kant, Foucault, and Critique; Jamila M. H. Mascat Hegel and the Black Atlantic: Universalism, Humanism and Relation; María do Mar Castro Varela Uncanny Entanglements: Holocaust, Colonialism, and Enlightenment; II. Transnational Justice: Ulrike Hamann A Historical Claim for Justice: Re-configuring the Enlightenment for and from the Margins; Sourav Kargupta Feminist Justice Beyond Law: Spivakian “Ab-Use” of Enlightenment Textuality in Imagining the Other; Jorma Heier A Modest Proposal for Transnational Justice and Political Responsibility; Anna Millan and Ali Can Yildirim Decolonizing Theories of Global Justice; III. Human Rights Julia Suárez-Krabbe The Other Side of the Story: Human Rights, Race, and Gender from a Transatlantic Perspective; Judith Schacherreiter Propertization as a Civilizing and Modernizing Mission: Land and Human Rights in the Colonial and Postcolonial World; Chenchen Zhang Between Postnationality and Postcoloniality: Human Rights and the Rights of Non-citizens in a “Cosmopolitan Europe”; Frederick Cowell Defensive Relativism: Universalism, Sovereignty, and the Postcolonial Predicament
  • Sprache: Englisch
    Beschreibung:
    Die epistemischen und materiellen Bedingungen, die den europäischen Kolonialismus untermauerten, bestehen fort. Von der Entwicklungs- zur Friedens- und Sicherheitspolitik, von Menschenrechten zur Außen- und Wirtschaftspolitik, vom Klimawandel zu den Rechten auf geistiges Eigentum, von Geschlechtergerechtigkeit zur Global Governance - koloniale Beziehungen bestimmen nach wie vor, wie Probleme wahrgenommen werden und welche Lösungen angeboten werden. Dieser Band stellt kritische Perspektiven von Feministinnen, kritischen race, queeren und postkolonialen Theoretiker_innen dar. Ermächtigen Normen der Gerechtigkeit, Menschenrechte und Demokratie entrechtete Gemeinschaften? Oder verstärken sie Herrschaftsverhältnisse zwischen denen, die als Geber_innen von Förderungen und Hilfsmaßnahmen auftreten, und denjenigen, die Empfänger_innen sind? Dies wirft folgende Fragen auf: Wie wurden westliche Vorstellungen von Gerechtigkeit, Menschenrechten und Demokratie zu normativen Werten? Wie weit wird Gewalt ausgeübt auf diejenigen, die eurozentrische Normen verletzen? Wenn es keine objektiven Normen der Gerechtigkeit, Menschenrechte und Demokratie unabhängig von Kultur, Ethnie, Geschlecht, Religion, Nationalität oder anderen Faktoren gibt, welche Auswirkungen hat dies auf die Debatten über Gerechtigkeit, Rechte, Freiheit, Gleichheit? Wie wirkt sich das auf transnationale Bündnispolitiken und Solidarität über Grenzen hinweg aus, fragen die Autor_innen dieses Sammelbandes.
    QRCode: QR-Code

    Auch verfügbar in anderen Einrichtungen

    Standort

    Frauen*solidarität feministisch-entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit
    Sensengasse 3
    A-1090 Wien
    Telefon: +43 (1)317 40 20-0
    Öffnungszeiten
    Mo & Di 09.00 - 17.00 Uhr
    Mi & Do 09.00 - 19.00 Uhr
    Fr 09.00 - 14.00 Uhr