Buch Monografie

Prekarisierung zwischen Anomie und Normalisierung : geschlechtertheoretische Bestimmungen

Herausgegeben von: Manske, Alexandra
Münster : Verl. Westfälisches Dampfboot , 2010 , 274 S.

Weitere Informationen

Einrichtung: Frauensolidarität | Wien
Formatangabe: Monographie
Herausgegeben von: Manske, Alexandra
Schriftenreihe: Forum Frauen- und Geschlechterforschung
Ausgabe: 1. Aufl.
Jahr: 2010
Beschreibung: Ill.
ISBN: 3896912283
Inhaltsangabe:
  • Inhalt: Alexandra Manske/Katharina Pühl: Zur Einführung * I. Prekarisierung aus Genderperspektive – konzeptionelle Überlegungen: Sabine Hark/Susanne Völker: Feministische Perspektiven auf Prekarisierung: Ein „Aufstand auf der Ebene der Ontologie“ * Isabell Lorey: Prekarisierung als Verunsicherung und Entsetzen: Immunisierung, Normalisierung und neue Furcht erregende Subjektivierungsweisen * II. Arbeit, Migration, Reproduktion: Kritische Revisionen: Stefanie Ernst: Gekränkter Stolz? Prekäres Leben und Arbeiten jenseits des NAV: Zwischenrufe aus dem ‘Niemandsland der (Dauer-)Arbeitslosigkeit’ * Ingrid Jungwirth/Karin Scherschel: Ungleich prekär – zum Verhältnis von Arbeit, Migration und Geschlecht * Christine Weinbach: Hyperinklusion durch Hartz IV: Differenzierungstheoretische Überlegungen zur ‘Modernisierung’ der Geschlechterrollen im SGB II * Gabriele Winker: Prekarisierung und Geschlecht: Eine intersektionale Analyse aus Reproduktionsperspektive * III. Theoretische Weitungen: Analytische Perspektiven und politische Dimensionen von Prekarisierung * Gerko Eger/Herdis Hagen/Oliver Powalla/Stephan Trinkaus: Praktiken der Nichtmännlichkeit – Prekär-Werden Männlicher Herrschaft im ländlichen Brandenburg * Angela McRobbie: The Gender of Post-Fordism: Notes on Feminism and Immaterial Labour * Volker Woltersdorff: Prekarisierung der Heteronormativität von Erwerbsarbeit? Queertheoretische Überlegungen zum Verhältnis von Sexualität, Arbeit und Neoliberalismus * Magdalena Freudenschuß: Kein eindeutiges Subjekt? Zur Verknüpfung von Geschlecht, Klasse und Erwerbsstatus in der diskursiven Konstruktion prekärer Subjekte
  • Beschreibung:
    Angestoßen durch strukturelle Veränderungen im Erwerbsarbeitssystem werden auch Arbeitsbiografien zunehmend prekär. Die Frage ist allerdings, ob sich dadurch strukturell benachteiligende Geschlechterasymmetrien abbauen oder ob sie erst recht zu besonders bedrohlichen sozialen, ökonomischen und persönlichen Situationen führen. Mit dem Fokus auf der Frage nach der Bedeutung von Prekarisierungsprozessen für Geschlechterverhältnisse allgemein sowie für Konstruktionen von Weiblichkeit und Männlichkeit diskutiert dieser Band unter anderem die Engführungen der derzeit in der deutschen Soziologie dominanten Perspektiven der Industriesoziologie auf Prekarisierungsprozesse. Der damit verbundene Genderbias wird ausgelotet hinsichtlich empirisch wie theoretisch anders orientierter Perspektiven, die ein Kontrastbild bzw. bislang zu wenig adressierte Momente von Prekarisierungsprozessen beleuchten wie etwa gouvernementalitätstheoretische Aspekte von Prekarisierung.
    QRCode: QR-Code

    Kontext

    Auch verfügbar in anderen Einrichtungen

    Standort

    Frauen*solidarität feministisch-entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit
    Sensengasse 3
    A-1090 Wien
    Telefon: +43 (1)317 40 20-0
    Öffnungszeiten
    Mo & Di 09.00 - 17.00 Uhr
    Mi & Do 09.00 - 19.00 Uhr
    Fr 09.00 - 14.00 Uhr